6. Tag, 23.11.17

Gefahren von La Plata bis nicht ganz Magdalena. Ich fragte mich durch, bei eine Polizeistation bekam ich einen Hinweis auf einen Platz. Kaum hatte ich die Richtung eingeschlagen, stoppte mich ein Motorradfahrer. Ich sollte ihm folgen, das bedeutete, ich war eingeladen. Er ein Sportlehrer und Bademeister am Strand des Rio de la Plata – braunes Süßwasser – zeigte mir mein Unterkunft; das auf Stelzen gebaute Holzhaus wurde mein zu Hause für die Nacht. Seine Ex- Frau und weitere Guards waren auch da. Für eine warme Dusche wurde gesorgt – Wasser aufgewärmt und mir im Eimer gereicht – toll, wie sich die Leute um mich kümmerten. Sie verließen schließlich den Platz und nach Bierkauf kam ich noch ins Gespräch mit dort Ansässigen.  Morgens musste ich allerdings vorsichtig mein Rad und Gepäck über die Treppe herunterlassen, denn das Wasser erreichte schon das Treppenende. Ein tolles Erlebnis!
Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.